#interview #modelagentur


@kevin_addictedmgmt , interview, modelagentur , addictedtomodels

@kevin_addictedmgmt

Wie bist Du dazu gekommen eine Modelagentur zu gründen und seit wann gibt es Euch?

Nach der Schule wollte ich eigentlich studieren gehen, bin aber über meine damalige Freundin dazu gekommen bei einer Model Agentur anfangen zu arbeiten.

Ich war relativ schnell sehr gut als Booker und war für 90% der Models dort zuständig. Aufgrund einiger Differenzen im Hinblick auf die

Modelauswahl und die zukünftige Strategie haben ich und meine Freundin uns dann dazu entschlossen, dass wir nichts mehr für jemand anderen arbeiten möchten, sondern uns selbst etwas aufbauen.

Aus diesem Gedankengang heraus ist 2016 ADDICTED entstanden.


Was ist Eure USP? Worauf legt Ihr Wert?

Wir waren sehr jung als wir angefangen haben und unser Ziel war es immer eine kleine Agentur zu bleiben mit einer relativ begrenzten Auswahl an Models auf die wir uns aber zu 100% konzentrieren können und wo wir auch sicher stellen können, dass jeder den Support erhält denn er benötigt.

Wir haben mit unseren Models ein sehr enges freundschaftliches Verhältnis. Unsere Models wissen ganz genau, dass wir mit ihnen über alles offen reden und dass es keine Geheimnisse gibt. Natürlich gibt es Missverständnisse, aber durch den offenen Austausch den wir haben löst sich das meistens schnell von selbst. Unsere Models wissen auch ganz genau, dass wir immer hinter ihnen stehen und dass wir

ihnen bei allem den Rücken stärken, sei es Social Media, Abnehmen, Schulisches oder auch eigene Unternehmen.


Wir legen auf Professionalität und Charakter sehr großen Wert.

Natürlich müssen Models auch schön oder besonders sein und die Anforderungen der Kunden bedienen. Am Ende des Tages sind wir auch nur ein Unternehmen und wir müssen auch von etwas leben und wie jedes Unternehmen gibt es Angebot und Nachfrage und wenn dein Angebot nicht gekauft wird, dann überlebt dein Unternehmen nicht lange.

Uns ist es aber wichtig, dass zusätzlich zum Aussehen noch der persönliche Aspekt passt. Unsere Models bekommen fast immer positives Feedback, wir versuchen ihnen auch Respekt mitzugeben und ihnen zu erklären worauf es ankommt und am Ende arbeitet man doch nur mit Menschen gemeinsam und je easier es ist mit ihnen zu arbeiten, desto häufiger werden sie auch arbeiten.


Welche Eigenschaften sollte ein anstrebendes Model mitbringen?

Größe und Maße sind meiner Meinung nach zwar nach wie vor relevant, aber Gott sei Dank gibt es immer mehr Akzeptanz auch zu „anderen Größen.“

Viel wichtiger ist meiner Meinung nach, dass ein Model versteht, dass es ein Beruf ist und wie in jedem anderen Beruf muss man bereit sein die

„Extra-Meile“ zu gehen.

Wenn man keine „perfekten“ Voraussetzungen mitbringt, kann man es natürlich auch schaffen, man muss dann aber bereit sein an seinem Social Media zu arbeiten, den Körper zu perfektionieren und bereit dazu sein die Arbeit zu machen die andere Leute nicht machen.

Wir vertreten ein Mädchen die 165cm groß ist. Wenn wir ihr eine Anfrage für ein Casting Video senden, dann haben wir das Video durchschnittlich in nicht einmal 60 Minuten perfekt abgedreht, genau so wie gefordert.

Es gibt aber auch die andere Seite, denn bei solchen Anfragen machen oft nicht einmal 20% aller angefragten Models wirklich das Video.


Wie stehst Du zum Thema Body Positivity/ Diversity?

Ich persönlich unterstütze das zu 100%.

Meiner Meinung nach sollte es auch in der Modebranche noch mehr Akzeptanz dafür geben und auch mehr Marken sollten Kleidung für jeden Körpertypen machen und das auch in Shootings produzieren.


Meiner Meinung nach hat das Thema jedoch mehrere Seiten.

Zum einen muss man sagen, dass wir als Agenturen wie ein Zulieferer zu sehen sind und wir müssen im Endeffekt Models für Kunden bereitstellen, wenn wir das nicht schaffen, dann bucht der Kunde woanders und auf Dauer wird unser Unternehmen nicht überleben. Vorgaben der Models gehen also oft nicht von den Agenturen aus.


Eine andere Seite ist meiner Meinung nach, dass das umgekehrte Body-Shaming auch ein „real thing“ ist. Viele der Models sind natürlich sehr dünn und können nichts dafür, dass ihr Körper so gebaut ist.

Hier passiert jedoch auch genug Mobbing, das die Leute auch sehen sollten.

Dünn und groß zu sein ist für viele der Models gerade auch in der Jugend nicht einfach.

Wir erleben das des Öfteren, dass hier nicht nur Mitschüler Models mobben, sondern dass da auch Lehrer und Eltern der anderen Schüler darauf aufspringen und ich glaube man kann da so ziemlich jedes Top Model googeln und findet darüber auch einiges an Geschichten.


Wie läuft Eure Suche nach New Faces ab?

Wir haben eine Angestellte die sich ausschließlich auf das Scouting konzentriert. Im Moment passiert dabei vieles online, weil Corona uns bei einigem einen Strich durch die Rechnung macht/gemacht hat.

Im Prinzip versuchen wir immer schnell herauszufinden wie alt, wie groß und woher das Model ist.

Wenn das Model außerhalb der Reichweite von uns ist, dann planen wir einen Skype/Zoom-Call, wo wir versuchen das Model besser einschätzen zu lernen und auch schauen wie gut Englisch-Fähigkeiten etc. sind.


Wir haben einen Scouting Guide für unabhängige Scouts die uns eher behilflich sind, das sind sehr oft befreundete Fotografen, Stylisten o.ä. dafür haben wir einen eigenen Scouting Guide wo drinnen steht wonach wir suchen und auch wie man die Models dann am besten anspricht/kontaktiert.


Was für schlechte Erfahrungen hast Du/ habt Ihr schon gemacht?

Puh, ich muss ehrlich sagen wir haben Gott sei Dank nicht wirklich gravierende schlechte Erfahrungen gemacht, weil wir versuchen unsere Models darüber aufzuklären und unsichere/jüngere Models senden wir gerade Anfangs nur zu Fotografen die wir persönlich kennen.


Dass Kunden ewig brauchen zum bezahlen passiert leider auch sehr häufig, aber bislang konnten wir das noch immer alles friedlich klären.


Ansonsten sind wohl unzuverlässige Models teilweise das schlimmste was uns die Nerven raubt, wenn wir 1000e Male nach Bildern fragen müssen, wenn Casting Videos für Jobs mit 5-stelligen Budgets nicht gemacht werden oder wenn teilweise Jobs wo das Budget für einen Shooting Tag bei jenseits von 70.000€ liegt und das Model aufgrund sinnloser Begründungen den Job absagt.


Bekommt Ihr oft Anrufe/Mails von Models, die sich über einen angeblichen Modelscout erkundigen?

Nein, wir bekommen sehr häufig Anrufe direkt von den Bewerbern/Bewerberinnen die sich nach dem Prozess erkundigen.

Wir hatten erst ein paar Fälle, wo sich jemand als Scout von uns ausgegeben hat, wir haben das aber durch Instagram Gott sei Dank früh mitbekommen und schnell unter Kontrolle gebracht.

Einmal hatten wir sogar den Fall, dass jemand unseren Namen und unser Logo kopiert hat und es als chinesische Agentur ausgegeben hat, aber es zeigt einem ja auch, dass man gute Arbeit macht, also sollte man sich da auch auf jeden Fall auf der positiven Seite sehen.


Bisher haben wir es durch direkte Kontaktaufnahme und durch einen Instagram Shit-Storm mit Meldungen etc. wieder unter Kontrolle bekommen.


Woran erkennt man eine unseriöse Agentur?

Man sollte immer ein bisschen Googeln, Bewertungen ansehen und ggf. auch ein paar Models der Agentur kontaktieren.

Niemand weiß so gut wie seriös eine Agentur ist als die Leute die schon mit ihr arbeiten.


Oft verlangen unseriöse Agenturen Nacktbilder, versprechen einem das Blaue vom Himmel und erzählen unglaubliche Geschichten von Vogue etc. am ersten Tag.


Man sollte sich auch ansehen, ob die Models der Agentur wirklich arbeiten, das geht über Social Media mittlerweile sehr gut.


Man sollte nie bei Agenturen in Vorleistung gehen müssen und Model Workshops etc. wo man einiges bezahlen muss sind oft der einzige Umsatz den die Agentur im Monat macht.

Leider fallen Mädchen sehr oft darauf hinein.


Wir bieten es manchen Models auch an, dass sie mit erfahreneren Fotografen shooten können um die Bilder für die Sedcard zu bekommen, die noch fehlen. Das sollte aber immer als zusätzliche

Möglichkeit gemacht werden und nie eine Bedingung um in die Agentur aufgenommen zu werden.


Würdest Du sagen, dass momentan ein Umschwung in der Modelbranche ist?

Ja, durch Corona wurde auch in der Modelbranche die Digitalisierung vorangetrieben. Immer mehr Marken machen E-Castings, wo sie Anleitungen für Castingvideos an die Models senden und alles digital einzureichen ist.

Auch Castings über Zoom etc. sowie FaceTime Shootings waren speziell im ersten Lockdown ein großes Thema.


Manche Marken haben auch Home Shootings mit den Models veranstaltet, bei denen den Models die Teile zugesendet wurden und die Models in ihren eigenen Wohnungen alles abfotografiert haben.


Zusätzlich sind ja auch Influencer, sowie Curvy, Plus Size, Petite Models etc. immer mehr im kommen, also im Moment ist einiges in Bewegung und ich glaube auch einige der digitalen Konzepte werden nach Corona bleiben, da Live-Castings oft einen unglaublichen Zeitaufwand mit sich bringen und auch die Locations etc. aus Kosten-Sicht nicht mehr für alles Zeitgemäß ist.


Social Media ist einen wichtigen Bestandteil in der Modelbranche. Siehst Du darin auch Nachteile?

Ich glaube, dass es zusätzlich zu den allgemein bekannten Nachteilen wie Mobbing, Verlust der Aufmerksamkeit und der Unart sich mit jedem zu vergleichen auch noch den Nachteil hat, dass Marken für Nutzungen gewisser Bilder und Kampagnen immer weniger bezahlen wollen und durch das übersättigte Angebot machen es die Leute auch für immer weniger Geld, also in gewisser Weise treibt es den Preisverfall von Modelbuchungen.


Überall wo man in der Öffentlichkeit steht macht man sich natürlich auch angreifbar. Models sind am Anfang der Karriere oft noch Kinder. Unsere jüngsten Mädchen fangen mit 14 oder 15 Jahren an.

Wenn diese Leute dann online auch noch angreifbar sind dann finde ich das absolut bedenkenswert.


Wie bewirbt man sich erfolgreich bei einer Modelagentur?

Im ersten Schritt sollte man sich die Frage stellen, wofür könnte ich als Model arbeiten, welcher Typ bin ich und welche Kunden kann ich ansprechen.

Danach ist es wichtig die Agenturen zu suchen, die genau diese Kunden beliefern.

Die kontaktiert man dann am besten und sendet Bilder wo man das Gesicht, beziehungsweise die Figur gut erkennen kann.

Man darf auch nie beim ersten Versuch aufgeben.

Manchmal sagen Agenturen nur ab, weil sie schon ein ähnliches Model in der Kartei haben und diesem nicht selbst die Konkurrenz bringen möchten, das wäre dann von der Agentur ja auch unklug.


Wenn möglich sollte man immer auch um Feedback fragen, damit weiß man dann oft schon woran es gelegen hat.

Sollte es bei keiner Agentur passen kann man auch einige Test-Shootings mit Fotografen direkt ausmachen.

Dabei ist auch wieder wichtig zu schauen was für ein Typ bin ich und wofür könnte ich arbeiten.

Wenn man volle Lippen, schöne Augen und ein tolles Gesicht hat, dann macht ein Beauty-Test Sinn.

Fotografen haben auch unterschiedliche Spezialgebiete, also sollte man das auch immer vorher checken und sich überlegen, kann der Fotograf mir die Bilder liefern die ich gerne hätte?


Welche Tipps kannst du Models mit auf den Weg geben?

Wenn ich mir von Models eines wünschen könnte, dann wäre es das jeder versteht, dass modeln ein Beruf ist.


(Seriöse) Agenturen wollen nur das beste für die eigenen Models und als Agentur ist es unser Job den Models die Chancen zu bieten, wir können aber nicht hingehen und den Job machen, deswegen müssen die Models auch sehen, dass nur 30% der Arbeit bei den Agenturen liegt. Die restlichen 70% liegen beim Model.


Models sollten sich auch immer Feedback einholen, woran kann ich arbeiten, was fehlt mir um mehr Jobs zu bekommen, wie war das Feedback von Kunden/Fotografen, passt mein Körper, wie könnte ich mehr Follower bekommen, wie wird meine Haut besser etc.


Es muss immer ein Miteinander sein, ansonsten verdienen weder Agenturen noch Models Geld damit und nur wenn alle Rahmenbedingungen passen macht es auch wirklich Spaß.

FOLLOW US ON INSTAGRAM

  • Instagram

POST ARCHIVE